MASTERS CUP 2022

24.September im Cultura Theater Rietberg

Gütersloh. Nach langer Coronapause fand am letzten September-Samstag der dritte Masters Cup statt, Deutschlands größte Masterbox-Veranstaltung. In dem einzigartigen Cultura-Theaterrundbau in Rietberg kämpften internationale Masters zwischen 35 und 60 Jahren um Pokale, Titel und Gürtel. Unter ihnen auch der Marburger Professor Dr. Steffen Ruchholtz, der schon vor vier Jahren beim dort erstmals durchgeführten Master-Cup erfolgreich vertreten war.

Der Chefarzt des Zentrums für Orthopadie und Unfallchirurgie der UNI-Klinik Marburg trainiert in seiner Freizeit aktiv beim 1.BC Marburg zusammen mit den dortigen Leistungssportlern. Der mit etwas über 100 kg in der „Königsklasse“ -im Superschwergewicht- boxende Marburger übte die Kampfsportarten -in erster Linie das Boxen, aber auch das Thai und Kickboxen- schon in seinen Jugendjahren in München auch schon als Wettkampfsport aus. Sein anschließendes Studium und erfolgreiches Berufsleben ließen ihm aber sehr wenig Zeit zur weiteren Ausübung seiner sportlichen Leidenschaft. Nichtsdestotrotz blieb er im steten Training, z.B im Marburger Boxgym des 1.BC in der Friedrich-Ebert-Str.und hielt sich fit. In den USA lernte er das Masterboxen kennen und der eigentlich für die über 40jährigen nicht mehr als Wettkampfsport ausübbare Boxsport fand in dieser Form als sogenanntes „Sportboxen“ auch immer mehr in der BRD und in ganz Europa seine Möglichkeit, den aktiven Boxsport als Wettkampfssport -unter verschärften Regelungen- bis zum Ende des 60.Lebensjahres weiter ausüben zu können.

Beim Masterboxturnier traf der 59jährige Marburger mit Ralf-Peter Frohn-Lux auf einen Gegner, der angab, zwar nur wenig Wettkampferfahrung nachweisen zu können, aber als Chef-Trainer des BC Pulheim ist er dort seit Jahren bekannt. Die Marburger Boxgruppe um Prof. Ruchholtz war also gewarnt, diesen Gegner nicht zu unterschätzen. Der Pulheimer stand mit seinen 95 kg Gewicht zwar auch im Superschwergewicht, hatte gegenüber dem Marburger jedoch Größen- und Gewichtsnachteile.Steffen Ruchholtz ging den Kampf konzentriert an, unterschätzte den Rheinländer in keinster Weise und konterte dessen Angriffsversuche gleich zu Beginn mit platzierten Aufwärtshaken. Sichtlich beeindruckt wurde Frohn-Lux immer chancenloser, nach weiteren genauen Treffern gar zweimal angezählt und noch in der ersten Runde schützend aus dem Ring genommen. Technischer K.O.- bzw. RSC (= Referee-Stops-Contest) – Sieger also Steffen Ruchholtz (1.BC Marburg)

Der 1.BC Marburg 1947 e.V. vs NSV Nordhausen

Der 1.BC Marburg 1947 e.V. fuhr mit 4 Athleten zum ehemaligen Bundesligameister (vor 5 Jahren mit Marburger Beteiligung von Ibo Diallo und Raymund Meilinger) NSV Nordhausen und feierte vier Siege, die im Reigen seiner 75-jährigen Jubiläumsjahr-Events, zuletzt mit dem erfolgreichen Box-Highlight vor einer Woche im Georg-Gassmann-Stadion, nach Hause gefahren werden konnten.

Nordhausen. Der NSV bat die Marburger Boxer zur Beteiligung an einer Boxveranstaltung in Nordhausen, nachdem dort ein vereinbarter Kampfvertrag mit einem niedersächsischen Verein kurzfristig abgesagt worden war. Nach anfänglich acht boxbereiten Marburgern blieben am Ende nur vier übrig, die in den Nordhäuser Ring steigen konnten.

Abkürzungen: n.P. = nach Punkten; RSC=Referee Stops Contest wegen zu großer Kampfüber/-unterlegenheit, ü.= über; WKS = Wettkampfsparring

NSV-Turnier-Kämpfe 1.BC MR (zuerst genannt): gegen NSV Nordhausen

1. Schüler-Papier bis 38 kg: Max Weintraut siegt n.P.im WKS ü. Yamen Aljafal

2. Jun.-Halbmittel bis 70 kg: Aydin Huseynov siegt n.P. im WKS .ü. Amithallah Tarakhil

3. Jun-Halbwelter bis 60: Mohammed Shahin siegt 3:0 n.P.ü. Ansar Tschinaev

4. Männer-Mittel -75 kg: Luis Seibel siegt 3.R. RSC ü. Maik Werner

Nordhausen. Der I.BC feierte zuletzt schon seinen 75. Gründungsjahr am Samstag,dem 20.08.2022 im Rotkelchen/Waggonhalle in Marburg und das Feier-Programm der ersten Jubiläumsfeier fand ihre sportliche Fortsetzung am 10.09. im G-G-Stadion, wo der 1.BC MR in der internationalen Oberliga-West auf das holländ.-belg.Team „Euregio“ traf und den Tabellenführer mit 12:4 nach Hause schickte. (Wir berichteten!) Zur gleichen Zeit kam der Hilferuf aus dem thüringischen Nordhausen, dem die Marburger dann mit einer kleinen Boxtruppe nachkamen.

Zu den Kämpfen:

zu 1:. Der kleinste Marburger Youngster Max Weintraut dominierte in einem Wettkampfsparring (WKS) sehr klar gegen den NSV-Schüler Yamen Aljafal und überzeugte mit langen Führ- und Schlaghandgeraden auf schnellen Füßen.

Zu 2.: Wenig Chancen zu Treffern lies der 15jährige Marburger Aydin Huseynov dem Nordhäuser Amithallah Tarakhil. In einem harten Gefecht hatte Aydin stets eine Hand mehr drin und hatte konditionsstark, besonders in der 3. und Schlussrunde, die Kampfvorteile auf seiner Seite.

Zu 3.: Hier kam es zu einem nationalen Spitzenduell. Beide Kämpfer errangen bereits einen 3. Platz bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften  Der ein Jahr jüngere Marburger Mohammed Shahin dominierte aber seinen Kontrahenten mit beidhändigen, schnellen geraden Stößen und musste nur im Mitteldurchgang einen Konterschlag von Tschinaev wegstecken. Shahin lies sich nicht beeindrucken, kontrollierte weiterhin das Boxgeschehen und errang einem einstimmigen klaren Punktsieg.Zu 4.:  Im Männer-Halbmittel gewann der Marburger Bundeswehrsoldat Luis Seibel nach seinem unglücklichen Marburger Kampf vor einer Woche im GGS (da gegen den Niederländer Alik Al Mahoud) diesmal deutlich gegen den Nordhäuser Lokalmatador Maik Werner und fightete in diesem Mittelgewichtskampf mit klaren Führhänden zum vorzeitigen Sieg, weil er seine gestochenen Schlaghandgeraden gezielt nachschickte. Nach zweimaligen Anzählen wurde der Kampf in der 3.Runde zugunsten des Marburgers abgebrochen. Seine gezielten Schlaghandgeraden verletzten den Nordhäuser derart am Kopf, dass der Kampf abgebrochen werden musste

75-jährigen Jubiläumsjahr

Der 1.BC Marburg 1947 e.V. feierte zum Abschluß seines 75-jährigen Jubiläumsjahr im Georg-Gassmann-Stadion ein gelungenes Box-Sport-Event, dass trotz ständigem Regen in der Freiluftarena unter der Stadion-Tribüne mit zahlreichen Zuschauern (500; incl. Teilnehmer/innen) und mit einer Boxring-Überdachung durchgeführt wurde.

Marburg. Im Rahmen des Boxsport-Events wurden neben den 8 Kämpfen der Oberliga West zwischen dem 1.BC Marburg und dem Euregio-Boxteam (aus dem Drei-Länder-Eck Niederlande-Belgien-NRW)   noch weitere 8 hochklassige Kämpfe zwischen Marburger Boxer/innen und starken Gäste aus dem Saarland (SSV Wellesweiler), Rheinland-Pfalz (BC Emmelshausen, BC Pirmasens und TB Mannheim) sowie den hessischen Vereinen aus Korbach und Großostheim durchgeführt. Die Marburger siegten in der Mannschaftswertung der OL West mit 12:4-Punkten und fügten dem Tabellenführer aus dem Dreiländereck die erste Niederlage zu. In den anderen 8 Rahmenkämpfen siegten die Gäste viermal.

Abkürzungen: n.P. = nach Punkten; RSC=Referee Stops Contest wegen zu großer Kampfüber/-unterlegenheit, ü.= über

A. Oberliga West-Kämpfe 1.BC MR (zuerst genannt): gegen EUREGIO NL 12.4

1. Schüler-Papier bis 42 kg: Omar Nasrah siegt n.P.über Valerio Driesen

2. Junior-Halbwelter bis 60 kg: Leon Spies unterliegt d.RSC 2.R. Raf Cammigelt

3. Junior-Schwer bis 80 kg: Yamin Abu-Hamad (Langen f. 1.BC MR) siegt d. RSC 2.R. über Luca Prevos

4. Jun.Halbwelter-60 kg: Paul Singer siegt mit 3:0-n.P. ü. Finn Paijmans

5. Jun.-Halbmittel bis 66 kg: Moh.Nasr Abbasi siegt 3:0 n.P.ü. Arigon Avdimetaj

6. Jugend-Halbwelter bis 63,5: Walid Khakishov siegt 2:1 n.P.ü. Rasul Tisayev

7. Männer-Halbmittel bis 71: MohamadNur Alouda siegt 3:0 n.P.ü. Masih Njrabi

8. Männer-Mittel, -75 kg: Luis Seibel verl. 2.R.RSC gegen Ali Al Mahoud

B. Die nicht minder attraktiven Rahmenkämpfe:

1. Schüler-Papier -42 : Calvin Mattern verl. 0:3 n.P.  Artur Mangold (BCEmmeslshausen)

2. Kadetten-Leicht -57: Pasa Basakci siegt 3:0 n.P.ü. Nikita Markvard (TSV Korbach)

3. Jun-Schwer -80: Dima Iliadis verliert 0:3 n.P. geg. Erik Kirchgässner (TSV Korbach)

4. Jug.-weibl..Halbmittel,-70 kg: Alisa Schumacher verliert 0:3 n.P. geg. Milena Maier (SSV Wellesweiler-Saarl.)

5. Jugend-Mittel -75: Jamil Mekideche RSC-Sieg 2.R.ü.Felix Steingruber (BCPirmasens)

6. Frauen-Halbwelter, -63,5: Melina Swiety verl. 0:3 n.P. Sarah Häusler(TB Mannheim)

7. Männer-Halbmittel, 71: Max Van Elkan siegt n.P.(3:0) ü. Dennis Ahmedov (TV Großostheim)

8.Männer-Cruiser, -86: Christopher Ulmer siegt n.P. (3:0) ü. Abdulrahim Osmani (BC Pirmasens)

Marburg. Der I.BC feierte in diesem Jahr  schon seinen 75. Gründungsjahr am Samstag,dem 20.08.2022 im Rotkelchen/Waggonhalle in Marburg. Das Feier-Programm der ersten Jubiläumsfeier fand ihre sportliche Fortsetzung am 10.09. im G-G-Stadion, wo der 1.BC MR in der internationalen Oberliga-West auf das holländ.-belg.Team „Euregio“ traf und den Tabellenführer mit 12:4 nach Hause schickte.

Die Schirmherrschaft zu den beiden Veranstaltungen hatte Marburgs OB Dr. Thomas Spies übernommen, der in der Jubiläumsschrift wie auch jetzt life im Boxring seine Unterstützung des  Sportvereins verkündete, weil dieser in der Jugendarbeit seit Jahrzehnten große Aktivitäten zeigt.

Interessierte Zuschauer des Boxevents im GGS waren auch die Ehrengäste Kirsten Dinnebier, Stadträtin und Dezernentin für Kinder, Jugend, Familie, Bildung und Sport, Sportamtsleiter Björn Backes,  der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert, der Vorsitzende des Sportkreises MR-BID, Stefan Backhaus und der Präsident des HBV, Daniel Tischer.

Fünf verdiente Vereinsmitglieder, die die Geschicke des I.BC Marburg in den  (z.T.Gründungs-) Jahren bis zur Jahrtausendwende und auch noch darüber hinaus maßgeblich beeinflusst, den Verein auch in schwierigen  Zeiten am Leben erhalten und dazu beigetragen haben, dass der I.BC heute ein stabiles Fundament besitzt sowie sportlich und gesellschaftlich eine herausragende Stellung in Hessen einnimmt, waren unter den Ehrengästen: Günter Weimar, Adolf Leinbach, Udo Schneidewind, Harry Liedtke und Peter Weller.

Zu den Kämpfen Grp. A:

zu A1:. Zuerst eröffnete der Marburger Youngster Omar Nasrah den erfolgreichen September-Boxabend und besiegte den 12jährigen holländischen Trainersohn Valerio Driessen im Papiergewicht bis 42 kg knapp, aber verdient nach Punkten. Zwar lag Omar nach der ersten Runde knapp hinten, doch steigerte er sich konditionsstark und gewann die beiden folgenden Runden souverän und überzeugte alle Punktrichter nach Ende des Kampfes.

Zu A2.: Keine Chance hatte der 15jährige Marburger Leon Spies gegen den Holländer Raf Carmiggelt. Dessen Dominanz in der ersten Runde steigerte sich noch im Folgedurchgang, so dass der Ringrichter das ungleiche Gefecht rechtzeitig zugunsten des Niederländers abbrach.

Zu A3.: Im Junior-Schwergewicht durfte danach der für Marburg startende Gastboxer Yamin Abu-Hamad vom Boxclub LA Langen/b.FFM den gleichen Erfolg wie sein holländischer Kollege feiern.

Zu A4.: Der 15jährige Marburger Paul Singer dominierte in allen drei Runden über den Niederländer Finn Paijmanns und gewann einstimmig.

Zu A5.: Ein hochspannendes Gefecht lieferten sich im Junioren-Halbmittelgewicht der Niederländer Arigon Avdimetaj und der aktuelle Deutsche Vizemeister Mohamednasr Abbasi vom gastgebenden Marburger Box-Club, der aber sicher und einstimmig gewann.

Zu A6.: Im Halbwelter der Jugend u19 musste der favorisierte Marburger Walid Khakishov hart kämpfen um einen knappen Punktsieg in der Unistadt lassen zu können.

Zu A7.+8.: Im Männer-Halbmittel gewann dagegen Mohamednur Alouda einstimmig und sicher nach Punkten über den Holländer Masih Njrabi, bevor im letzten Westligafight der Marburger Bundeswehrsoldat Luis Seibel direkt nach einer harten Arbeitswoche in der BW in Bayern in den Ring kletterte. Der stürmisch angreifende Niederländer Alik Al Mahoud fightete in diesem Mittelgewichtskampf ununterbrochen und zermürbte einen überfordert wirkenden Marburger, so dass es in der 2.Runde zum Abbruch wegen zu großer Überlegenheit des Niederländers kam.

Gruppe B:

Zu B1.: Außerhalb der Westliga gab es weitere sehenswerte Fights. Während der Deutsche Meister Calvin Mattern in seiner bisherigen Karriere unbesiegt war, musste er dem starken Rheinland-Pfälzer Artur Mangold, den er vor einem Jahr  schon einmal besiegt hatte, diesmal den Vortritt lassen und verlor zum ersten mal in seiner steilen Karriere nach 11 Siegen in seinem 12. öffentlichen Kampf knapp nach Punkten. Beide Kontrahenten begegneten sich auf gleicher Höhe, doch Mangold verdiente sich den Sieg durch klarere Aktionen immer kurz vor dem jeweiligen Rundenende.

Zu B2.: Im Duell der 15järigen Junioren blieb der Marburger Pasa Basakci in seinem 3.Kampf weiterhin unbesiegt und dominierte in allen drei Runden einstimmig über den Korbacher Nikta Markvard.

Zu B3.: Revanche für die vorausgegangene Niederlage nahm dann der 2. Korbacher, der in den Marburger Boxring stieg und am Ende einen knappen, aber einstimmigen Punktsieg über den Marburger Dima Iliadis mitnehmen konnte .

Zu B4.: Keine Chance besaß die Marburgerin Alisa Schumacher im ersten Kampf des weiblichen Geschlechts gegen die Saarländerin Milena Maier vom SSV Wellesweiler, aber Alisa kämpfte in allen drei schweren Runden tapfer mit.

Zu B5.: Im Jugend-Mittelgewicht der 17-18jährigen besiegte der Marburger Jamil Mekideche kurzrundig durch Ringrichter-Abbruch den  Pirmasenser Felix Steingrüber.

Zu B6: Im zweiten Kampf der weiblichen Kontrahenten gewann die Marburgerin Melina Swiety zwar die ersten Runde gegen die konditionsstärkere Sarah Häusler von der TB Mannheim und hielt auch im Folgedurchgang noch ihren Siegeswillen aufrecht. Doch im letzten Durchgang dominierte die Rheinländerin derart deutlich, dass Melina die Punktniederlage in einem starken Frauenkampf neidlos akzeptieren musste.

Zu B7+8.: Im vorletzten wie anschließend auch im letzten Kampf dominierten die beiden Marburger eindeutig mit klaren Aktionen und boxten ihre Gegner schnellfüßig (besonders Max van Elkan im Halbmittel) und mit langen Geraden (besonders Christopher Ulmer im Cruisergewicht) sicher aus. Diese beiden Abschluss-Punktsiege rundeten ein erfolgreiches Boxmeeting ab und signalisierten eine hoffentlich baldige Wiederholung.

1. BC Marburg 1947 E. V. feierte zum Auftakt seines 75-jährigen Jubiläums in der Waggonhalle MR

Der I.BC feiert in diesem Jahr seinen 75. Gründungsjahr. Am Samstag,dem 20.08.2022 begann um 18h im Rotkelchen/Waggonhalle, in der Nähe des HBF´s in Marburg,  das Programm der ersten Jubiläumsfeier und wird ihre Fortsetzung am 10.09. im G-G-Stadion finden, wenn der 1.BC MR in der Internationalen Oberliga West auf das holländische  Auswahlteam „Boxing Heerlen Olympia 75“ trifft.

Die Schirmherrschaft zu den beiden Veranstaltungen hat Marburgs OB Dr. Thomas Spies übernommen.

Die Begrüßung erfolgte durch den Vorstandssprecher Ronald Leinbach, der sich im Besonderen für die gute Zusammenarbeit im aktuellen 1.BC-Vorstandsteam bei den ehemaligen Deutschen Spitzensportlern Waldemar Adler und Vardan Arakelyan bedankte. Diese hatten nach ihrer beidseitig erfolgreichen sportlichen Karriere und dem folgenden Studium wieder den Weg zurück zur ihren „Boxwurzeln“ nach Marburg gefunden und helfen jetzt nach Gründung ihrer jungen Familie im Vorstand des 1.BC.

Anschließende Grußworte sprachen die Bürgermeisterin der Stadt MR, Frau Nadine Bernshausen, der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert, der 1. Kreisbeigeordnete Marian Zachow, der Stv. Vorsitzende der SpK MR-BID, Jochen Schönleber, der Vorsitzende des Sportkreises MR-BID, Stefan Backhaus und der Rechtswart des HBV, Gerd Bugdoll (Boxabteilung Eintracht FFM), der in Begleitung des HBV-Kassenwartes Björn Geier (Herborn) die besondere Zuarbeit des 1.BC MR im Rahmen der HBV-Aktivitäten herausstellte.

Mit ihren Grußworten lobten die Ehrengäste seitens der Stadt MR und des Landkreises MR-BID das zozial-integrative Engagement des Vereins und sie versicherten ihre weitere Unterstützung in allen Belangen, besonders aber auch bzgl. des vom 1.BC MR aktuell anvisierten Aufbaus der Schaffung einer Anlaufstelle im Boxsportzentrum in der Friedrich-Ebert-Str. 19, zur Unterstützung von Jugendlichen, die Hilfen im „Übergang Schule-Beruf“ benötigen, sowie auch auf hoch-leistungssportlicher Ebene, der Aufbau einer Bundesligamannschaft.

In den Grußworten von Detlef Ruffert erinnerte der damalige Kreisjugendpfleger der Endsechziger Jahre an die Westdeutschen Meisterschaften der 17-18jährigen Jugendboxer, die 1968 an einem Sommer-Wochenende in der kleinen Turnhalle der damaligen Freiherr-vom-Stein-Schule Gladenbach in Zusammenarbeit der Kreisjugendpflege mit den umliegenden Boxvereinen ABC Dillenburg und 1.BC Marburg mit Erfolg und guter Resonanz durchgeführt wurden.

Nach den Grußworten der Ehrengäste gab es auch einen kurzen Rückblick über die sportliche Entwicklung der letzten Jahre in Form von Erinnerungsschriften, die den Gästen zur Einsicht vorgelegt wurden.

Danach wurden vier verdiente Vereinsmitglieder geehrt, die die Geschicke des I.BC Marburg in den  (z.T.Gründungs-) Jahren bis zur Jahrtausendwende und auch noch darüber hinaus maßgeblich beeinflusst, den Verein auch in schwierigen  Zeiten am Leben erhalten und dazu beigetragen haben, dass der I.BC heute ein stabiles Fundament besitzt sowie sportlich und gesellschaftlich eine herausragende Stellung in Hessen einnimmt. Geehrt wurden: Günter Weimar, Adolf Leinbach, Udo Schneidewind, Harry Liedtke und Peter Weller.

Die aktuellen Deutschen Spitzenboxer aus dem 1.BC, d.h. diejenigen, die sich auf dem langen Weg zur Teilnahmeberechtigung an den Endkämpfen der Deutschen Meisterschaften in diesem Jubiläumsjahr qualifiziert hatten, wurden ebenfalls geehrt:

* Calvin Mattern (Deutscher Meister in der 13/14jähr. Kadetten-Altersklasse, bis 40 kg),

* Ceylin Kekec (Deutsche Vizemeisterin Kadettinnen-54kg),

* Mohammed Shahin (3. Deut. Meister, Junioren-Halbweltergewicht bis 60 kg)

* Mohammad Abbasi, (Deut. Vizemeister in der 15-16jähr. Junioren-Halbmittel -66 kg),

* Walid Khakishov (5. Deut. Meister, Jugend-Halbwelter bis 63,5 kg)

* Abbas Ahmadi (5. Deut. Meister im Jugend-Weltergewicht bis 67 kg)

* Melina Swiety (Deut,Hochschul-Vizemeisterin, Frauen-Weltergewicht, - 66kg)

* Armin Azari (3. Deut. Meister, Männer-Weltergewicht bis 67 kg)

* Lukas Brauschke (3. Platz, Deut. Hochschulmeisterschaften, Halbmittel bis 71 kg)

Im Anschluss an den offiziellen Teil saßen die Ehrengäste und heimischen Boxsportfreunde gemütlich beisammen  und feierten bei gutem Essen. Den Abschluss des Feiertages bildete der aktuelle, hochklassige und denkwürdige WM-Boxkampf im Schwergewicht, der im saudiarabischen Dschidda ausgetragen wurde. Im Fernsehen verfolgten die Boxsportfans bis über Mitternacht hinaus den verdienten 12-Runden-Punktsieg des amtierenden WM, Oleksandr Usyk (Ukraine), über den Briten Anthony Joshua.

Die weiteren Aktivitäten der Marburger Boxer/innen:

Mi, 24.08., Lauftraining im GGS (mit Vardan Arakelian) um 17.30 h; Boxtraining läuft parallel im Boxcenter wie üblich ab 17h

Do, 25.08., Training im Boxcenter wie üblich: 17 h (Yama), ab 19h (Ronald)

Fr, 26.08., Lauftraining (wie am Mi mit Vardan); ab 18.30h Boxtraining im Boxcenter (mit Ronald)

Sa, 27.08., Abfahrt um 11h vom Boxcenter zum Pferdehof: Ringaufbau und allgemeine Arbeiten im Pferdehof. Die Arbeitswilligen können dort auch übernachten

So, 28.08., 11 h: Abfahrt wie am Samstag; Sparring/Training/Arbeiten wie Samstag

Mo+Di, 29./30.08.: Arbeiten/Training am Pferdehof

Mi-Fr, 31.08.-02.09.: Training in MR, wie in der Vorwoche

Sa/So, 03./04.09.: C-Trainer-Ausbildung im Boxcenter

Mo-Fr, 05.-09.09.: Vorbereitungstraining im Boxcenter wie gewohnt

Sa, 10.09.. Wettkampf im GGS gegen Holland

Deutsche Meisterschaften 2022 der Ü18-Boxer/innen in Heidelberg in der vergangenen Woche endeten am Freitag mit Bronze für Marburgs Armin Azari.

In Düren boxten am darauffolgenden Sonntag die Marburger wieder beim Anna-Kirmes- Boxturnier im dortigen Festzelt.

Heidelberg.  Die coronabedingt im Vorjahr 2021 ausgefallenen Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen (über 18 Jahre) fanden jetzt ihre Ausrichtung im OSP Heidelberg. Die Hessen / innen schlugen sich mit drei Gold-, zwei Silber- und 6 Bronzemedaillen im Ländervergleich hochachtungsvoll. Auch der Marburger Armin Azari boxte dabei hervorragend. Nach einem kurzfristigen Ausfall seines Achtelfinalgegners kam Azari kampflos weiter und schlug dann im Viertelfinale den NRW-Meister Fulvio Mennone (BR Hilden) nach hartem Kampf einstimmig nach Punkten und sicherte sich damit schon den dritten Platz und die Bronzemedaille. Im Halbfinale musste er dann dem Favoriten Nick Bier (BC Gifhorn) nach hervorragendem Kampf über die 3x3-min-Distanz die knappe Siegleistung des Niedersachsen anerkennen.

Düren. Hessenmeister Armin Azari und frisch gebackener DM-Bronzegewinner hatte auch im Festzelt in Düren am darauffolgenden Sonntag keinen leichten Gegner. Er traf auf den ebenfalls bei der gerade vergangenen DM in Heidelberg teilnehmenden (am Ende Fünftplatzierten) Adil Auragh vom TuS Gerresheim. Der Marburger agierte -wie zuletzt- souverän und boxte auf schnellen Füßen alle Runden mit hohem Angriffsmodus. Er wollte „auf Nr.-Sicher-Gehen“, sammelte in allen drei hart umkämpften Runden, wechselseitig in langer und kurzer Distanz, siegorientiert und tat damit mehr als zum dann verkündeten Punktsieg nötig war.

Dieses „mehr-als-nötig-tun“ unterließen z.B. die beiden anderen deutschen Spitzenboxer aus Marburg im Dürener Festzelt und kassierten dann mehr und weniger überraschende Punktniederlagen:

1. Jugend-Weltergewicht, 65 kg: Walid Kahkishov gegen Hamza Auragh (TuS Gerresheim)

2. Jugend-Mittelgewicht, 75 kg: Luis Seibel gegen Eduard Lesev (BC Euskirchen)

Weiterhin boxten beherzt und mit knappen und ehrenvollen Punktniederlagen:

Männer-Mittelgewicht, 75 kg: Martin Branski gegen Eduard Bauer (AdTV Selhof)

Männer-Halbschwergewicht, 78 kg: Afshin Azari gegen Julian Sarifzanov (BC Euskirchen)

Cruisergewicht, 86 kg: Christopher Ulmer gegen Leon Achterberg (BC Wesel)

Ebenfalls im Cruisergewicht boxte der Marburger Artin Khani und besiegte den mit hoher Schlagfrequenz angreifenden Dürener Habibi Behnam mit gezielten Kontern durch Knock-Out in der 3.Rd.

In einem Schüler-Duell zwischen dem Euskirchener Edwin Klein (12 Jahre, 35 kg) und dem Marburger Johannes Berberich (über 1 Jahr jünger und 3,5 kg leichter) kam es nur zu einem Einlagekampf (ohne Wertung) weil die Unterschiede im Alter und Gewicht zu groß für dieses Wettkampfalter waren.  Der kleine Marburger Elisabeth-Schüler boxte drei Runden beherzt mit und fand des Öfteren den mutigen Weg zum Gegenangriff.

Boxen: Während Marburgs Azari in Pfungstadt überzeugte, gewann zeitgleich Schülerboxer Omar Nasrah in Idar- Oberstein.

Luis Seibel, „Momo“ Shahin und Walid Khakishov unterlagen jeweils knapp nach Punkten.

Pfungstadt. Zur Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften der Männer ü18 folgte der Marburger Armin Azari einer Einladung aus Südhessen. Die Boxschule Culcay hatte wieder mal eingeladen, konnte aber nur drei Marburger besetzen. Neben

Azari, der eindrucksvoll seinen Kampf gegen den Wormser Sungar Wishan gewann, verloren Mohammed „Momo“  Shahin im Junioren-Halbweltergewicht bis 60 kg gegen den Darmstädter Mansoor Rahmati mit 3:0 nach Punkten und Luis Seibel seinen Kampf im Männer-Mittelgewicht bis 75 kg gegen den Wormser Christoph Oluwole sehr knapp und umstritten mit 1:2-Punktrichterstimmen.

Hessenmeister Armin Azari hatte auch in Pfungstadt von der Papierform und der Erfahrung keinen leichten Gegner vor seinen Fäusten.

Der Marburger agierte jedoch -wie zuletzt in MR und Br´haven- souverän und boxte auf schnellen Füßen, wechselte erfolgreich die Distanzen und traf seinen Gegner mehrfach mit genau platzierten Geraden und Haken so empfindlich, dass der Wormser mehrfach angezählt werden musste um den Schlussgong noch stehend zu erreichen. Das war erneut eine gute Standortbestimmung, bevor es in drei Wochen zu den Deutschen Meisterschaftsendkämpfen im olympischen Boxen nach Heidelberg geht. Betreuende Trainer der Marburger waren die beiden 1.BC-Vorstandsmitglieder Waldemar Adler und Vardan Arakelian.

Idar-Oberstein. Einige Marburger Boxer, die in Pfungstadt nicht besetzt werden konnten, fuhren am Samstag-Nachmittag zum Freiluftboxturnier nach Idar-Oberstein. An diesem Turnier sind die Marburger seit Jahren zuverlässige und gern gesehene Gäste. Zum Einsatz kamen im Nachbar-Bundesland Rheinland-Pfalz der 11jährige Marburger Schüler-Hessenmeister Omar Nasrah im Papiergewicht bis 41 kg und Jugend-Halbweltergewichtler (bis 63,5 kg) Walid Khakishov. Die beiden Richtsberg-Gesamtschüler machten zwei der besten Kämpfe des Turniers in der Pfalz. Während Omar Nasrah seinen starken Kontrahenten vom Boxclub des Gastgebers Artem Matthis bis auf die Anfangsrunde klar distanzieren und ausboxen konnte, musste Walid eine äusserst knappe, aber ohne Protest akzeptierte, Punktniederlage  hinnehmen.

1.BC MR -  Vereinskamerad Franklyn Dwomoh hatte am vergangenen Freitag sein Profidebut in Wuppertal und siegte souverän nach vier Runden nach Punkten über den Georgier Giorgi Gachechiladze.

Marburgs Hessenmeister: Armin Azari

Marburgs Hessenmeister: Armin Azari ist in Hessen die Nr. 1 im Weltergewicht bei den kommenden Deutschen Meisterschaften der Männer in Heidelberg.

Bremerhaven. Zur Vorbereitung auf diese Wettkämpfe folgte Azari einer Einladung an die Nordsee, wo er in Bremerhaven bei einer Freiluftveranstaltung direkt am Meer seine Form bestätigte und den Hamburger Amir Abassi klar nach Punkten besiegte. Begleitet wurde er von mehreren seiner 16-17jährigen  Clubkameraden, die erst kürzlich an den Deutschen Meisterschaften der U19 in Velbert kämpften und daher Rahmen-Sparringskämpfe absolvierten. (Siehe Bericht von der DM der U19-Jugend!)

Hessenmeister Armin Azari (siehe kürzlichen Bericht von Meisterschaftsendkämpfen in MR vom 04.-06.Juni!) hatte in der Hansestadt von der Papierform und der Erfahrung keinen leichten Gegner vor seinen Fäusten.

Der Marburger agierte jedoch souverän und boxte auf schnellen Füßen, wechselte erfolgreich die Distanzen und traf seinen Gegner mehrfach mit genau platzierten Geraden und Haken so empfindlich, dass der Bremer mehrfach angezählt werden musste um den Schlussgong noch stehend zu erreichen. Das war eine gute Standortbestimmung, bevor es in drei Wochen zu den Deutschen Meisterschaftsendkämpfen im olympischen Boxen nach Heidelberg geht.

Azari´s Vereinskamerad Franklyn Dwomoh lies sich jetzt nach bestandenen Fachabitur und erfolgreichen Bundeligakämpfen (wir berichteten!) vom Olympiastützpunkt Heidelberg abwerben und boxt jetzt für einen Profi-Boxstall in Düsseldorf.

Am kommenden Freitag hat er sein Profidebut.

Die letzten und nächsten Termine:

Sa, 09.07. 27527 Bremerhaven, Freiluftturnier, Waage 14h, Am Schaufenster 7

Sa, 16.07. Turniere in Pfungstadt (Waage: 14h) und Idar-Oberstein (Waage 16h)

Sa/So, 23./24., 30./31.07. Marburg: Trainingslager mit befreundeten hessischen Vereinen

Di-Sa, 02.08.-06.08. Heidelberg: DM der Männerklasse

So, 07.08. Düren: Boxen im Anna-Kirmes-Festzelt

Boxen-Deutsche Meisterschaften der U19

Die beiden Marburger Walid Khakishov und Abbas Ahmadi verloren im VF (Viertelfinale). Mei-Li Folk (GBG Wiesbaden) holte für den Hessischen Box-Verband die Goldmedaille.

Velbert. Die Meisterschaftskämpfe fanden mit jeweils 2 Marburger, 2 Darmstädter, 2 Hochheimer Boxern sowie einer Landeshauptstädterin statt.

Nach insgesamt 108 Kämpfen an vier Turniertagen sind die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U19 im nordrhein-westfälischen Velbert mit den Finalkämpfen der männlichen Jugend am Samstag (18.06.) zu Ende gegangen. In allen 13 Gewichtsklassen der männlichen Jugend (106 Teilnehmer) und in sechs von zwölf Gewichtsklassen der weiblichen Jugend (18 Teilnehmerinnen) standen damit die Medaillenentscheidungen fest.

Von den 17 Landesverbänden, die dem Deutschen Boxsport-Verband angeschlossen sind, hatten 16 Landesverbände Athlet*innen zu dem Turnier entsandt. Nur der Landesverband Bremen war nicht im Wettbewerb vertreten gewesen.

Die größten Mannschaften hatten Nordrhein-Westfalen (22 Boxerinnen und Boxer), Baden-Württemberg (14 Boxerinnen und Boxer), Berlin, Niedersachsen und Bayern (jeweils 13 Boxerinnen und Boxer) sowie die Hessen mit 7 (6+1) zur Meisterschaft geschickt. Das kleinste Team kam mit einem Boxer aus dem Landesverband Südwest (1 Boxer). Die Landesverbände Rheinland, Saarland und Schleswig-Holstein waren mit jeweils 2 Athlet*innen am Turnier beteiligt.

Bei der männlichen Jugend waren das Weltergewicht (bis 67 kg, mit dem Marburger Abas Ahmadi) und das Federgewicht (bis 57 kg mit dem Hochheimer Quail Bizzet) die größten Turniergruppen: Hier konkurrierten 14 bzw. 12 Sportler um die Medaillen. Bei der weiblichen Jugend war der Wettbewerb um den Platz ganz oben auf dem Podest im Leichtgewicht (bis 60 kg) am größten: In dieser Gewichtsklasse traten mit der Hessin Mei-Li Folk 5 Boxerinnen im Turnier an.

Im Medaillenspiegel, in dem vor allem die Goldmedaillen zählen, belegen die Landesverbände Nordrhein-Westfalen und Berlin mit jeweils drei Goldmedaillen die Plätze eins und zwei. Zwei Goldmedaillen nahmen jeweils die Landesverbände Baden-Württemberg, Niedersachsen, Sachsen und Hamburg mit zurück nach Hause. Eine Hessin, Mei-Li Folk, holte Gold.

Mei-Li Folk siegte zunächst im Halbfinale (5:0) nach Punkten über Josephine Zalesjak aus Bayern um dann im Finale nochmal zu glänzen und die starke Chisovalantou Koutsochristou aus NRW klassisch auszuboxen. Für ihre souveräne Leistung erhielt Mei-Li am Ende der Finalveranstaltung den Pokal für die beste Kämpferin des gesamten Turniers.

Neben Mei-Li Folk (bis 60 kg) starteten folgende Jugendliche aus Hessen bzw. Marburg:

Federgewicht bis 57 kg: Quail Bizzet (BC Hochheim) verl. im Achtelfinale (AF)  gegen Jan Richmeyer (Bayern) n. Punkten

Leichtgewicht bis 60 kg: Mansoor Rahmati (TG 75 Darmstadt) verl. im AF gegen Thomas Mark (NRW) n. Punkten

Halbweltergewicht bis 63,5 kg: Walid Khakishov (1.BC MR) verl. im AF n.P. (2.R.) gegen Tony Schneider (Thüringen)

Weltergewicht bis 67 kg: Abas Ahmadi (1.BC MR) verl. im AF n.P. gegen Jürgen Sandhack (Hamburg)

Halbmittelgewicht bis 71 kg: Sabir Bachiri (BC Hochheim) siegt im Achtel-Finale (AF) d. RSC 2.R. ü. Mario Vitu (Rheinland), im Viertelfinale (VF) gegen Tristan Felgentreff (Sachsen) nach Punkten und sichert sich damit die Bronzemedaille. Im Halbfinale verliert er knapp n.P. gegen den späteren Deutschen Meister aus Berlin Moussa Kassab.

Mittelgewicht bis 75 kg: Sergiu Gaidampas (TG 75 Darmstadt) verl. d. Aufgabe 2.R. gegen Malik Semmo ((NRW) und Ayman Oudriss (BC Hochheim) verliert nach großem Kampf ganz knapp n.P. gegen den Thüringer Sandro Spitze.

Während der Marburger Abas Ahmadi im Weltergewichts-Achtelfinale dem Hamburger Jürgen Sandhack drei Runden lang Paroli bot, aber bei seinen Angriffs- und Verteidigungsaktionen nicht genügend nachsetzte, musste er knappe Punktniederlage neidlos anerkennen.

Pech im Urteil hatte dagegen der 17jährige Richtsberg-Gesamtschüler Walid Khakishov, der gegen den Thüringer Tony Schneider zwar die erste Runde knapp abgeben musste, aber im Folgedurchgang immer besser mit seiner Schlaghandgeraden durchkam. Der Kampf musste bei sauberen Treffern des Marburgers wegen starken Nasenbluten des Thüringers zweimal unterbrochen werden. Nach der zweiten Untersuchung, entschied der hinzugezogene Ringarzt auf Abbruch des Kampfes, weil ein Weiterboxen bei Tony Schneider nicht mehr verantwortet werden konnte. Alle rechneten jetzt mit einem Abbruchsieg des Marburgers. Aber der Supervisor entschied auf Auswertung des Kampfes bis dahin und da hatten die Punktrichter den Thüringer vorne gesehen. Aus sicht der Marburger eine unglückliche und ungerechte Entscheidung, die dem marburger zumindest den Gewinn der Bronzemadaille vorenthielt.

Der BSK Hannnov-Seelze verliert im Final-Rückkampf (1. BuLiga) mit seinem Marburger Boxer Franklyn Dwomoh. Schwerin. Nach der erfolgreichen 3-Tage-Hessenmeisterschaft in Marburg (Bericht vom letztem Pfingst-WE) hatten sich die Marburger Faustkämpfer auf ihre nächsten Ziele in der Boxbundesliga, bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften und für die U19-Endkämpfe in Velbert/NRW vorbereitet. In Hannover-Seelze gewannen im ersten Finalkampf der 1.Bundesliga zwischen dem BSK Hannover-Seelze und dem BC Traktor Schwerin vor 14 Tagen die Hannoveraner mit dem Marburger Weltergewichtler Franklyn Dwomoh knapp mit 14:12. Der entscheidende Final-Rückkampf fand am letzten Samstag am 25.06. in Schwerin statt.

Franklyn Dwomoh traf wie im erfolgreichen Hinkampf Wieder auf den aus Hamburg stammenden Assana Balde. Das Kampfurteil war aber nach hartem Kampf  diesmal umgedreht nach Punkten für den Schweriner. Franklyn wurde nach einem ungeahndeten Kopfstoß an der Nase verletzt, dass ihm in der letzten Runde die Dominanz erschwerte. Dennoch war das verkündete Urteil zugunsten des Schweriners in Fachkreisen ein Fehlurteil. Eigentlich sahen die Experten das Marburger Talent vorne.Danke, auch für die gestrige schnelle Veröffentlichung des Berichts über die DHM in HH, mfG R.Leinbach

Deutsche Hochschul-Box-Meisterschaften in Hamburg

7 Studierende aus Hessen (5 vom 1.BC Marburg und 2 aus Darmstadt) nahmen an den Meisterschaften in der A-Klasse (ab 7 Siege im Startausweis) und in der B-Klasse ( bis max. 6 Siege) in der Hansestadt teil. Melina Swiety wurde in der A-Klasse  Deutsche Vizemeisterin. Nach großartigem Halbfinalsieg über Hannah Bartels (UNI Oldenburg) verlor sie erst im Finalkampf gegen die aktuelle Europameisterin Stefanie van Berge von Colonia Köln bzw. UNI Köln.

Den A-Kategorie-Bronzeplatz erkämpfte sich der aus Neustadt stammende 1.BC-Spitzenboxer Lukas Brauschke im Halbmittelgewicht (bis 71 kg) nach zwei harten Kämpfen gegen den späteren DM Daniel Meyer aus der gastgebenden Hansestadt und den Münsteraner Michael Siemens. Ebenso DM-Vize der A-Kategorie wurde der UMI MR-Boxer Fabian Henke, der beim ABC Arnsberg/NRW das Box-ABC erlernte, jetzt in MR Lehramt studiert und im Cruisergewicht bis 86 kg startete. Im Finale verlor er gegen einen sehr starken Boxer aus dem gleichen Bundesland NRW, Hadi Nasef (UNI Duisburg)

Den Meister-Titel in der B-Kategorie holte sich der bei der BW in München studierende Alexander Cyrus im Schwergewicht (bis 92 kg) durch Sieg (WO) über Lukas Herrmann (FH Kiel), den B-Kategorie-Vizetitel erkämpften sich die 1.BC-Boxer Erik Bitter aus Breidenbach (studiert Volkswirtschaftslehre an der UNI Mannheim) im Cruisergewicht bis 86 kg. Nach einstimmigen Halbfinalsieg über Chistopher Hoff von der UNI Kiel verlor er im Finale gegen den sehr starken Kölner Caner Uslu von der dortigen TH.

Betreut wurden die Marburger und die folgenden beiden hessischen Boxer/innen (starteten beide im Mittelgewicht bis 75 kg der B-Kategorie) von der TU Darmstadt (Valon Uka vom Boxring HU-Erlensee und Nizar Bikiti von der Boxabt. der Eintracht FFM) von dem Marburger Cheftrainer und HBV-Lehrwart Ronald Leinbach. Im Endergebnis verlor Nizar Bikiti nach zwei überzeugenden Siegen im Viertel- und Halbfinale (u.a. gegen Lukas Schirmer von der UNI Kiel) im Finale dann gegen den starken Frank Asare von der Hochschule Berlin

Trainer Ronald Leinbach, der selbst nach seiner aktiven Zeit als Boxer in den vergangenen 60er- und 70er Jahren als Student und Dipl.-Sportlehrer-Absolvent der Sporthochschule Köln in der 90er Jahren mit dazu beitrug, dass der seit 1973 aus dem Meisterschaftsangebot des ADH verschwundene Boxsport wieder in den Sportkatalog des ADH aufgenommen wurde. Die Deutschen Meisterschaften der Studierenden wurden unter seiner Leitung 1993 und 1994 an der UNI Gießen und 1997, 2004, 2007, 2011 u. 2016 an der UNI MR durchgeführt.